Funktioniert Online-Dating wirklich? Ein Blick auf die Matching-Algorithmen von Dating-Apps

Funktioniert Online-Dating wirklich? Ein Blick auf die Matching-Algorithmen von Dating-Apps

Die Mathematik, also die Matching-Algorithmen, hinter einer Dating-App zu verstehen, kann Ihnen bei der Suche nach der großen Liebe helfen.

Die Liebe zu finden ist heutzutage nicht mehr so einfach, wie die richtige Person zu treffen und sich zu verlieben. Um dem Algorithmus der App ausgeliefert zu sein, muss man mehr tun, als sich gut in Dating-Anwendungen zurechtzufinden und ein beeindruckendes Dating-Profil zu erstellen.

Diejenigen von uns, die bei Dating-Apps nicht viel Erfolg hatten, zerbrechen sich den Kopf darüber, was sie falsch machen könnten. Haben Sie schon einmal gedacht: „Wenn ich nur wüsste, wie die App passende Partner für mich findet, könnte ich für Menschen mit ähnlichen Interessen besser sichtbar sein?“ Nun, Sie müssen sich nicht länger fragen! Wir zeigen Ihnen, wie einige der beliebtesten Online-Dating-Algorithmen funktionieren und warum sie Ihre Chancen, einen Partner zu finden, beeinträchtigen könnten.

Einer der ersten Matching-Algorithmen: Tinders Elo-Score

Die meisten proprietären Dating-Plattformen geben nur ungern preis, wie ihre Anwendungen funktionieren. Doch im Jahr 2016 gab ein Tinder-Mitarbeiter mehr Informationen über den „Elo-Score“ preis – ein geheimes System, das Tinder für die Partnersuche verwendet. Der Elo-Score oder das Elo-Bewertungssystem ist ein mathematisches Bewertungssystem, das nach dem Physiker und Schachspieler Arpad Elo benannt und von ihm erfunden wurde, um das relative Können von Spielern zu messen und die Rangliste im Laufe der Zeit zu aktualisieren. Es ist in verschiedenen Bereichen weit verbreitet, z. B. beim Schach, bei Vorhersagen für die Bundesliga, beim Poker und im Bildungswesen.

Im Grunde haben alle Nutzer einen bestimmten Elo-Score, der davon abhängt, wie viele Leute sie nach rechts streichen und wer diese Leute sind. Wenn es sich dabei um Personen mit einer hohen Rate an Rechtsstreichungen handelt, dann wäre Ihr Elo-Punktestand hoch. Die Idee des Unternehmens war es, Menschen mit dem gleichen Grad an Begehrlichkeit auf der Grundlage von Übereinstimmungswerten miteinander zu verbinden.

Seit 2019 verwendet Tinder nach eigenen Angaben keinen Elo-Score mehr, aber der im Blogpost beschriebene Prozess scheint dem Elo-Score recht ähnlich zu sein. Um bessere Matches für die Nutzer auszuwählen, hat das Team erwähnt, dass einige neue Faktoren verwendet werden, einschließlich Alter, Nähe, geschlechtliche Vorlieben und wie aktiv man in der App ist.

Letztendlich möchte Tinder, dass die Menschen Verbindungen eingehen. Wenn man die App also nur benutzt, um sein Ego aufzubessern, indem man schaut, wie viele Übereinstimmungen man bekommt, und niemandem wirklich eine Nachricht schreibt, wird man wahrscheinlich weniger Profile sehen. Manche meinen, dass man durch das Versenden von Nachrichten aktiver in der App wird, was sich positiv auf die Anzahl der Übereinstimmungen auswirken würde.

Die Match-Warteschlange von Bumble

Bumble unterscheidet sich von anderen Dating-Apps, indem es Frauen den ersten Schritt machen lässt, um ein Gespräch zu beginnen. Bumble’s Algorithmus unterscheidet sich von anderen Matching-Algorithmen, denn es verwendet einen Algorithmus namens „Match Queue“, eine Liste mit potenziellen Gesprächspartnern, auf die Frauen innerhalb von 24 Stunden nach dem Matching antworten können. Wenn eine Frau innerhalb dieses Zeitraums kein Gespräch beginnt, läuft das Match ab. Männer können den Timer danach zurücksetzen, wenn sie wirklich mit einer bestimmten Frau in Kontakt treten möchten.

Die Profile in der Matching-Warteschlange werden danach sortiert, wer zuerst nach rechts auf eine Frau gewischt hat und wie gut sie zu ihr passen (basierend auf dem Elo-Score). Bumble hat sich zwar nicht direkt dazu geäußert, wie die Match-Warteschlange funktioniert, aber einige haben die Theorie aufgestellt, dass Bumble beliebte Nutzer aus deiner Gegend weiter oben in der Warteschlange platziert. Ein weiterer Hinweis auf die Funktionsweise des Algorithmus ergibt sich aus dem Vorschlag von Bumble, dass Nutzer Arbeit in ihr Profil schreiben sollen. Wenn Sie Ihr Profil nicht vollständig ausfüllen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie nicht so viele Treffer erhalten.

Der Gale-Shapley-Algorithmus von Hinge

Was das Messaging angeht, ist Hinge eine App, die ähnlich wie Tinder funktioniert, wo eine Unterhaltung von beiden Parteien erst nach einem erfolgreichen Match begonnen werden kann. Bei Hinge müssen Sie jedoch das Bild eines Profils mögen oder eine Antwort anfordern, um mit anderen in Kontakt zu treten.

Im Gegensatz zu den beiden zuvor genannten Anwendungen und ihren Matching-Algorithmen verwendet Hinge den Gale-Shapley-Algorithmus. Dieser Algorithmus ordnet Nutzer einander zu, basierend auf dem Grad ihres Engagements, mit wem sich die Nutzer beschäftigt haben und wie ähnlich ihre Interessen sind.

Nehmen wir an, Sie suchen auf Hinge nach einem Match. Der Gale-Sharpley-Algorithmus wird Sie auf der Grundlage der zuvor genannten Bedingungen mit einer Person zusammenbringen. Wenn diese Person nicht an Ihnen interessiert ist, geht er zur nächstbesten Option über. Diese Übereinstimmungen werden als stabil angesehen, wenn keine Person im Dating-Pool eine andere Person gegenüber ihrer aktuellen Übereinstimmung bevorzugt. Logan Ury, der Leiter der Beziehungsforschung bei Hinge, sagt, dass die App im Laufe der Zeit Ihre Vorlieben lernt, basierend darauf, wen Sie mögen und wem Sie Kommentare schicken.

Warum es so schwierig ist, passende Partner zu finden

Matching-Algorithmen verlassen sich ausschließlich auf die Informationen, die sie haben. Wenn sie also nicht die richtigen Informationen hätten, um Anziehungskraft vorherzusagen, würden sie einfach nicht funktionieren. Herauszufinden, ob man jemanden mag, ist kein einfacher Prozess, da man jemanden nicht einfach nur deshalb mag, weil er die gleichen Interessen wie man selbst hat. Manchmal verliebt man sich auch in jemanden, der das genaue Gegenteil des eigenen Idealtyps ist.

Helen Fisher, die leitende wissenschaftliche Beraterin bei Match.com, sagt, dass Dating-Apps die grundlegende Gehirnchemie eines Menschen nicht verändern können. Sie sagt, dass man nach neun Matches aufhören sollte, um sich nicht von der schieren Anzahl der Auswahlmöglichkeiten auf Dating-Apps überwältigt zu fühlen. Denn das ist die höchste Anzahl an Auswahlmöglichkeiten, die unser Gehirn auf einmal verarbeiten kann. Wenn keine von ihnen passt, sollte man eine Pause einlegen, noch einmal wischen und von vorne anfangen.

Ja, eine Dating-App mit ihren Matching-Algorithmen kann nicht garantieren, dass man die richtige Person findet, und sie kann einen auch mit der Anzahl der potenziellen Treffer verwirren. Das soll aber nicht heißen, dass Dating-Apps schlecht sind. Sie können Sie mit Menschen bekannt machen, denen Sie sonst niemals begegnet wären. Experten betonen, dass Erfolg bei der Partnersuche Zeit braucht. Auch wenn Apps nicht vorhersagen können, wie Ihre Verabredungen im wirklichen Leben oder Ihre späteren Beziehungen aussehen werden, können sie doch einige gute Vermutungen darüber anstellen, zu wem Sie passen würden.