Die Cyberpsychologie unseres Online-Lebens

Die Cyberpsychologie unseres Online-Lebens: Wenn zwei Welten aufeinander prallen

Die Cyberpsychologin Dr. Nicola Fox Hamilton erörtert, wie sich das, was wir online tun, auf uns offline auswirken kann, und welche Gefahren von ausgeklügelten Betrügereien ausgehen.

Da wir immer mehr Zeit unseres Lebens online verbringen, wird ein ganz neuer Bereich der menschlichen Psychologie untersucht: Cyberpsychologie.

Cyberpsychologie untersucht alles von den Auswirkungen sozialer Medien und von Online-Spielen bis hin zum Social Engineering, das sich hinter Online-Betrügereien verbirgt – ein besseres Verständnis der Cyberwelt und der Art und Weise, wie wir mit ihr interagieren, war noch nie so wichtig wie heute.

Dr. Nicola Fox Hamilton ist Cyberpsychologin und Dozentin am Institut für Kunst, Design und Technologie in Dublin. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Kommunikation durch Technologie, insbesondere in den Bereichen Online-Dating, Beziehungen und Anziehung.

Die Cyberpsychologie untersucht, wer wir sind, wie wir uns verhalten und wie wir online kommunizieren, und inwiefern sich dies von der Offline-Welt unterscheidet.

„Sie befasst sich auch mit der virtuellen Realität und untersucht, wie diese zur Behandlung von Angststörungen, Phobien oder Essstörungen eingesetzt werden kann“, sagte sie.

„Es ist wichtig, dass wir verstehen, ob sich die verschiedenen Arten von Technologie positiv oder negativ auf uns auswirken und welche Vorteile wir aus der Nutzung von Technologie ziehen können. Dafür muss mehr im Bereich der Cyberpsychologie erforscht werden.

Die Vorstellung, dass die Offline-Welt realer ist als die Online-Welt, ist inzwischen ziemlich überholt

DR. NICOLA FOX HAMILTON

Im Laufe der Jahre habe es viele Diskussionen gegeben, die eine „moralische Panik“ in Bezug auf das Online-Verhalten ausgelöst hätten, so Fox Hamilton, z. B. in den Bereichen Bildschirmzeit und psychische Gesundheit sowie Spielsucht und Gewalt.

In letzter Zeit hat es jedoch eine Entwicklung hin zu offeneren wissenschaftlichen Praktiken und einer strengeren Forschung zu diesen Themen der Cyberpsychologie gegeben.

„Wir stellen fest, dass soziale Medien, Bildschirmzeit und Spiele nur sehr geringe oder gar keine negativen Auswirkungen auf die große Mehrheit der Menschen haben. Diese Klarheit wird es den Forschern ermöglichen, sich auf diejenigen zu konzentrieren, die Probleme mit der psychischen Gesundheit haben, und die Ursachen dieser Probleme zu untersuchen und herauszufinden, ob die Technologie ihre Probleme verschlimmert oder ihnen tatsächlich hilft“, erklärte sie.

„Es gibt auch ein großes Interesse an der Erforschung von Fehlinformationen und Desinformationen im Internet, insbesondere in den letzten zehn Jahren, als dies zunehmend zu einem Problem wurde.

Ausbildung in Cybersicherheit

Ein weiterer wichtiger Trend in der Online-Welt ist die ständig wachsende Zahl von Cyberangriffen, Datenschutzverletzungen und Betrügereien.

Der Angriff auf die irische Gesundheitsbehörde HSE im vergangenen Jahr war nur einer von vielen großen globalen Hacks, und Cyberbanden treten immer mehr in den Vordergrund.

Eine Sache, die viele Sicherheitsexperten ansprechen, wenn es darum geht, sich gegen diese Angriffe zu wehren, ist die Aufklärung, denn der Mensch ist oft das schwache Glied in der Kette, wenn es um Verstöße geht.

Laut Fox Hamilton wissen zwar immer mehr Menschen über Betrug und Cybersicherheit Bescheid, doch kann dieses Wissen zu Selbstgefälligkeit führen – und damit die Tür für raffiniertere Angriffe offen lassen.

„Für die meisten Menschen liegt das Hauptproblem nicht in mangelndem Bewusstsein, sondern darin, dass Betrüger es verstehen, uns in einem Moment der Ablenkung oder kognitiven Überlastung zu erwischen und diese Schwäche auszunutzen. Jeder hat das Potenzial, unter den richtigen Bedingungen auf Betrügereien hereinzufallen“. Auch das untersucht die Cyberpsychologie.

Cyberpsychologie: Individuen scheinen grundlegende Regeln zu ignorieren

Trotz des Wissenszuwachses besteht der größte Fehler, den die Menschen in Bezug auf die Online-Sicherheit machen, nach wie vor darin, die grundlegendsten Regeln zu ignorieren.

„Die Verwendung schwacher Passwörter oder desselben Passworts auf vielen Plattformen. Die Verwendung von Informationen wie z. B. Haustier- oder Kindernamen und die anschließende Weitergabe dieser Informationen im Internet“, so Fox Hamilton.

„Da ich mich mit Online-Dating beschäftige, ist es meiner Meinung nach am gefährlichsten, sich zum ersten Mal mit Fremden an nicht öffentlichen Orten zu treffen und niemandem zu sagen, wohin man geht. Die erste Verabredung beim Online-Dating ist im Wesentlichen ein Screening-Treffen, bei dem man sich vergewissert, dass die Person auch wirklich diejenige ist, für die sie sich ausgibt, und bei dem man auf rote Fahnen oder negative Anzeichen einer Person achtet.

„Sich an einem öffentlichen Ort zu treffen und den Leuten mitzuteilen, wohin man geht, ist wirklich wichtig. Wenn Sie jemand dazu drängt, zu ihm oder zu Ihnen nach Hause zu gehen, obwohl Sie gesagt haben, dass Sie das nicht wollen, dann überschreitet er die Grenzen, die Sie festgelegt haben, und das ist schon ein rotes Tuch, mit dem man sehr vorsichtig sein sollte.

Eine ganz neue (Online-)Welt

Persönliche Verantwortung ist wichtig, aber Fox Hamilton sagte, dass Social-Media-Giganten, Spielefirmen und andere solche Plattformen eine Verantwortung haben, die Menschen zu schützen, die ihre Produkte nutzen.

„Oft werden sehr schädliche Kommentare oder Nachrichten gemeldet, und die Antwort der Plattformen ist, dass sie nicht gegen die Community-Richtlinien verstoßen. Vieles davon ist automatisiert und birgt die Gefahr, dass die Nuancen der Sprache missverstanden werden, die Menschen verwenden, um nicht gesperrt zu werden. Allerdings fordert die menschliche Moderation auch einen erheblichen Tribut von den dafür beschäftigten Personen, so dass die automatisierten Systeme wirklich verbessert werden müssen.

„Crowdsourcing kann ebenfalls hilfreich sein. Gesetze, die schädliches Verhalten im Internet unter Strafe stellen, sind ebenfalls hilfreich, weil sie eine klare Botschaft aussenden, dass diese Art von Verhalten von unserer Gesellschaft als inakzeptabel angesehen wird.

Sie sagte auch, dass sich die Vorstellung, dass die Online-Welt als etwas außerhalb der Realität stehendes angesehen wird, ändern muss.

„Ich denke, die Vorstellung, dass die Offline-Welt realer ist als die Online-Welt, ist inzwischen ziemlich überholt. Unser Leben besteht zu einem großen Teil aus einer Mischung aus On- und Offline-Interaktionen. Wir würden nicht sagen, dass Telefongespräche nicht zur realen Welt gehören, und so ist das Gespräch mit Menschen online nicht weniger real als offline.

Auch wenn Online-Interaktionen immer noch als „real“ angesehen werden sollten, kann sich das Verhalten der Menschen online oft erheblich von ihrem Offline-Verhalten unterscheiden. Auch die Informationen, zu denen wir Zugang haben, sind ganz anders. Wichtige Rahmenbedingungen für die Cyberpsychologie.

„Das hat Vor- und Nachteile. So können beispielsweise Angehörige von Minderheiten online Kontakte knüpfen, für sich selbst eintreten und effektiv Unterstützung finden, was ihnen offline zugute kommt. Allerdings können sie online auch negativere Kontakte knüpfen und sich zum Beispiel radikalisieren, was sich natürlich auf ihr Offline-Verhalten auswirken kann“, so Fox Hamilton.

„Technologie hat das Potenzial, bestimmte Verhaltensweisen oder Tendenzen, die schon lange bestehen, zu verstärken und zu vereinfachen.“